CURANATURA







Curanatura.sk facebook

NATÜRLICHE BAMBUSZAHNBÜRSTE!




-- ÖKOLOGISCHE VORTEILE VON BAMBUS --


-- SCHNELLES WACHSTUM --
Bambus vysoký Bambus wird als die am schnellsten wachsende Holzpflanze der Welt betrachtet! In Japan wurde eine Wachstumsgeschwindigkeit für Bambus von bis zu einem Meter pro Tag gemessen. Es existieren insgesamt 1 600 verschiedene Bambusarten, deren Anbaugebiete von kühlem, bergigem Terrain bis hin zu warmen, tropischen Biotopen reichen. Zum Beispiel in China macht der industriell verwendbare MOSO-Bambus bis zu 2% des Waldbewuchses im Land aus und erfüllt damit gleichzeitig eine wichtige Aufgabe in der Umwelt.


-- ÖKOLOGISCHE ERNTE --
Vom ersten Keim bis zur vollen Höhe braucht Bambus nur 10 Wochen und seine Reife erreicht er mit 3 - 5 Jahren. Bambus wird ohne die Notwendigkeit irgendeines Eingriffs in die Umgebung abgebaut. Da er zu den Gräsern gehört, regeneriert er sich nach dem Abschneiden genau wie ein Rasen – er muss also nicht wieder neu ausgesät werden. Ganz im Gegenteil, das regelmäßige Abschneiden der Stängel ist für die Pflanze gesund und führt zu einer deutlichen Wachstumsbeschleunigung.


-- HOHER ERTRAG --
In einer Welt, in der man jeden Quadratmeter Boden effizient nutzen muss, bietet Bambus zahlreiche Vorteile. Man kann aus ihm Speisen, Textilien und Behausungen herstellen und deshalb ist er dank seines einfachen und schnellen Wachstums eine nachhaltige ökologische wie auch wirtschaftlich effiziente Wahl. Bambus bildet einen sehr dichten Bewuchs und hat somit keine großen Ansprüche auf den Umfang des Anbaugebiets. Der Bambusertrag bewegt sich bei rund 60 Tonnen pro Hektar, mehr als bei den meisten Bäumen (rund 20 Tonnen pro Hektar) und weit mehr als bei Baumwolle (1-2 Tonnen pro Hektar). Und das alles bei einer Pflanze, die nicht erneut ausgesät werden muss und nur wenig Pflege benötigt.


-- VERRINGERUNG DER TREIBHAUSGASE --
Die Produktion von Treibhausgasen und die Verringerung der Kapazitäten für ihren Abbau gehören zu den häufig diskutierten Umweltfragen. Eine der Lösungen für diese Situation ist das Pflanzen von Bäumen und Wäldern für eine vermehrte Absorption von CO2. Bambus ist dafür bekannt, dass seine Fähigkeit zur Produktion und Freisetzung von Sauerstoff in die Atmosphäre weit größer ist als für eine vergleichbare Menge an Bäumen. Zusammen mit einer großen Dichte an Bambusbewuchs ist ein Bambuswald so in der Lage, viermal mehr Kohlendioxid zu verarbeiten als ein junger Wald (rund 62 Tonnen/Hektar/Jahr gegenüber 15 Tonnen).


-- VERLANGSAMUNG DER ENTWALDUNG --
Bambusový les Bei den meisten industriell angebauten Bäumen muss bei der Ernte der gesamte Wald völlig vernichtet werden, was eine Degradation und Verwitterung des Waldbodens zur Folge hat und zwar die ständig wiederkehrende Entwurzelung und Verwurzelung neuer Pflanzen. Mit der anschließenden Bodenbearbeitung ist auch die Freisetzung einer beträchtlichen Menge CO2 in die Atmosphäre verbunden. Bambusplantagen erfordern dank der selektiven Ernte keine Vernichtung des Bewuchses und nach der Ernte ist der neue Trieb schon in einem Jahr zur nächsten Ernte bereit. Außerdem trägt Bambus durch sein umfangreiches Wurzelsystem zu einer massiven Bodenfestigung bei und verhindert die Bodenerosion.


-- EFFIZIENTE WASSERNUTZUNG --
Die Effizienz der Wasserverarbeitung ist bei Bambus viel höher als bei Bäumen oder anderen Agrarprodukten. Deshalb wächst Bambus auch gut in trockenen Gegenden, bei Hochwasser oder hohen Temperaturen. Darüber hinaus wird nur eine kleine Menge der Bambusplantagen künstlich bewässert – zum Beispiel im Vergleich zur Baumwolle, die als durstige Pflanze bekannt ist.


-- BIOLOGISCHE ABBAUBARKEIT --
Als Naturprodukt, das sich direkt aus pflanzlicher Zellulose ableitet, ist die Bambusfaser durch Mikroorganismen im Boden und Sonnenlicht biologisch abbaubar. Nach dem Ablauf des Lebenszyklus kann ein Bambusprodukt voll ökologisch kompostiert werden.


-- WEDER PESTIZIDE NOCH DÜNGEMITTEL --
Weltweit treten jährlich 1 bis 5 MILLIONEN von Vergiftungsfällen durch Pestizide auf. Der gigantische Vorteil der Verwendung von Bambus als Rohstoff für die Industrie besteht darin, dass bei seinem Anbau weder Pestizide noch Düngemittel notwendig sind. Bambus enthält nämlich einen natürlich antibakteriellen Stoff namens Bamboo Kun, der ihn auf natürlichem Wege vor Schädlingen und Schimmel schützt.




CURANATURA 2016; Email: curanatura[at]curanatura.at